Die Geschichte des Nationalpark und allgemein die von der Insel von Lanzarote ist direkt durch die im XVIII Jahrhundert entstandenen Vulkanausbrüchen markiert, und in einem geringeren Ausmass , im XIX.

 

Der Bereich der durch die Lava komplett bedeckt war , war der Landwirtschaft gewidmet, insbesonders für die Herstellung von Getreide, der zusätzlich zum Verbrauh der Einheimischen , sowie auch zur Versorgung von anderen Inseln diente. Es gab grosse Flächen, die für die Beweidung gewidmet waren und andere für die Sammlung von Kernprodukten , die für das Einkommen auszubessern dienten, wie z.B. die Orchilla ( Flechte, von der Farbstoff erhalten wurde ) oder die Holzkohle aus Aulaga oder Tarajal.

In dem von dem Park besetzten Gebiet gab es viele Dörfer, Chimanfaya, Boiajo, La Mareta, Chupadero, Santa Catalina, Malas Tapias y Peña Palomas , unter anderen mit ihrer entsprechenden landwirtschaflichen Aue und eine grosse Anzahl von Stauseen.

Vor der ersten Eruption , und laut historischen Schriften , die am 1. September 1730 statttgefunden hat, hatten die Ureinwohner keine Erkenntnisse sowie Erfahrungen über diese Art von Phänomen, Dieser Prozess beinflusste tiefgreifend auf die Einwohner der Insel. Die Lavaströme haben am Anfang die Dörfer La Mareta und Santa Catalina ausrasiert und später die Zerstörung von 30 von denen verursacht Die fruchtbaren Länder verschwanden unter der Lava und die Einwohner wurden gezwungen die Insel zu verlassen und nach Fuerteventura zu reisen oder einen neuen Boden im zentralen Bereich von Lanzarote zu suchen. Jedoch haben die verschiedenen Ruheabstätten, dazu hingetragen, dass ein Teil der Bevölkerung wieder zurückkam.

Schnell verbreitete sich das Wort, das die mit lapilli gedeckten Geländer, grosse und gute Ernte produzierten. Wodurch die Eruptionen, die am Anfang für Einwohner katastrophisch waren, später ein wirtschaflicher Prozess für die Insel darstellten.

Eines der Bereiche der Anpflanzung, deren Entwicklung kurz nach dem vulkanischen Zyklus begann und der jetzt noch sehr wichtig ist, ist die Geria, dessen Namen einen Dorf entspricht, welcher vor den Eruptionen extistierte. Die Wein Produktion in dieser Zone wurde schnell von den europäischen Märkten geschätzt und erzeugte in diesem Ort, einen bis zu dann nicht bekannten Wohlstand.

Der zweite eruptive Prozess begann am 31. July 1824 im Vulkan Tao , und später im Vulkan Chinero, welcher sich im inneren des Nationalparks befindet,und schlieslich der Vulkan Tinguatón,der seine Aktivität am 25.Oktober des selben Jahres beendete. Dieses Phänomen hatte weniger soziale und wirtschaftliche Auswirkungen, danks seiner kürze, den betroffenen Gebiet und die Kenntnisse, welche die Bevölkerung schon hatte.